Fechten beim TV Augsburg

 

Aktuelle Meldungen & Infos

09.05.2017 19:15
Kategorie: Turnierberichte

Junioren-DM der Damen und Herren in Leverkusen

Sensation im Herren-Mannschaftskampf um Haaresbreite verpasst!

Nur eine Woche nach der „Heim-DM“ traten bei der Deutschen Meisterschaft der Junioren die TVA-Mädels mit den A-Jugendlichen Amelie Löflath, Michaela Dietrich und Laura Marschall an. Alle drei TVA-Fechterinnen zeigten sich sehr gut aufgelegt. Amelie Löflath und Michaela Dietrich konnten jeweils drei Gefechte für sich entscheiden und rückten mit einem Freilos in den 64er-KO vor. Laura Marschall konnte zwei Gefechte gewinnen und scheiterte lediglich um wenige Treffer am Cut.

Im 64er-KO war dann für die beiden verbliebenen TVA-Talente gegen stärkste Konkurrenz Schluss. Amelie Löflath beendete das Turnier mit einem 49sten Platz, Michaela Dietrich wurde 55ste und Laura Marschall war als 77ste Turnier immerhin platzierungsgleich mit der 1. der bayerischen Juniorenrangliste. Trainer Waldemar Schneider stellte zufrieden fest, dass seine A-Jugend-Mädels dem Leistungsniveau einer Deutschen Meisterschaft der Juniorinnen gewachsen waren. Dies zeigte sich auch im Mannschaftswettbewerb, in dem die Drei immerhin ein Vorrundengefecht für sich entscheiden konnten und erst in der KO-Phase als bestplatziertes bayerisches Team (Platz 11) die Segel streichen mussten.   

Mit einem Trio trat der TV Augsburg auch in der Herrenkonkurrenz an. Der A-Jugendliche Jan Talan startete ebenso wie Fabian Rieblinger ausgeglichen ins Turnier. Beide konnten jeweils drei Siege verbuchen. Etwas schleppend ließ es Manuel Rieblinger angehen, der mit zwei Siegen im 128er-KO „nachsitzen“ musste, aber seine Aufgabe mit einem 15:8 gegen Schumacher aus Hagen souverän meisterte. 

Im 64er-KO bekamen es unsere Fechter jeweils mit wesentlich höher gesetzten Gegnern zu tun. Jan Talan setzte sich mit starken Nerven gegen den an Nummer 12 gesetzten Pyschik (Frankfurt) mit 15:12 durch, Fabian Rieblinger schaltete den an Nummer 18 gesetzten Schweizer (Heidelberg) aus und Manuel Rieblinger schaffte gar das Kunststück, den an Nummer 5 gesetzten Helbig (Leipzig) auszuschalten. Damit erreichten erstmals drei TVA-Fechter das 32er-KO einer Deutschen Juniorenmeisterschaft. Gratulation zu dieser hervorragenden Leistung!

Den Einzug ins 16er-KO schaffte an diesem Tag keiner unserer Fechter. Allerdings waren alle Drei in ihren Gefechten keineswegs chancenlos. 

Im Mannschaftswettbewerb war das TVA-Team  nach den hervorragenden Einzelleistungen auf Platz 5 gesetzt. Zwei souveränen Siegen gegen Buchholz und Bad Segeberg/Norderstedt stand eine unglückliche 41:43-Niederlage gegen Berlin zu Buche.      

Im 16er-KO zeigte sich unser Team souverän und ließ mit einem ungefährdeten 45:27-Sieg keinen Zweifel aufkommen. In der Runde der besten Acht bekam der TV Augsburg dann den Topfavoriten des Wettbewerbs Tauberbischofsheim  vorgesetzt. Mit Unterhauser und Braun traten die TBB-ler mit zwei Athleten an, die in der deutschen Aktivenrangliste unter den besten Zehn zu finden sind. Zudem gehörte auch der frisch gebackene Juniorenvizemeister Knechtl zum Team. 

Zur Überraschung der immer zahlreicher werdenden Zuschauer zeigten sich unsere Fechter von dieser Phalanx völlig unbeeindruckt. Nach drei Gefechten führte der TV Augsburg mit 15:8 gegen völlig überraschte Tauberbischofsheimer, die nun sogar einen Wechsel vornehmen mussten. In der Folge setzte sich dann immer mehr die Klasse und Routine der Favoriten durch. Nach sechs absolvierten Gefechten  führte der Gegner mit 25:30. Die Sache schien gelaufen. Aber unsere verbissen weiter kämpfenden Junioren ließen sich nie richtig abschütteln. Nach acht Partien stand es 34:40. Als Schlussfechter trat Jan Talan gegen den Rico Braun an. Und der junge Talan schaffte das Kunststück, gegen den immer stärker verunsicherten Dritten der Junioren-Europameisterschaft Punkt um Punkt aufzuholen, bis die Anzeigentafel auf  43:44 stand. Leider rettete Braun sein Team mit einem Doppeltreffer vor dem drohenden KO. Die zum Greifen nahe Medaille und die Sensation gegen den späteren Sieger waren ausgeblieben.

Trotzdem: GLÜCKWUNSCH UND RESPEKT FÜR DIESE HERVORRAGENDE MANNSCHAFTSLEISTUNG!        

Aber auch Glückwünsche an alle gestarteten Fechterinnen und Fechter, die sich durchwegs gut aufgelegt zeigten.